TEXT – Der Mut oder Unmut in unserer Gesellschaft

Ein Abschiedsbrief an eine kurzzeitige Wegbegleiterin (Maßnahmen „gerechtfertigen“ oder nicht?) – Der Mut oder Unmut in unserer Gesellschaft) / nach einem kontravers sich gestaltetem Diskurs:

Es ging in hundertfachen Audio- Nachrichten, die sehr spannend und aufschlussreich waren, um die (vorwiegende) Feigheit in der Gesellschaft, zu deren Freiheitsrechten einzustehen; aufzustehen gegen eine Maßnahmen-Regierung, die sozial so vieles lahmlegt, wie nur geht. Nach langen Gesprächen, im Angetracht über die Krux in der Gesellschaft, dass viele aus einem Druck heraus der Vorgebung aus der Regierung (die nicht wirklich rechtskräftig ist) verfallen, drängte sich nach vielen Abschweifungen mir eine direkte Frage (die eigentlich längst überfällig war!) in mir auf.

Was würde meine Gesprächspartnerin machen, wenn sie in der unglücklichen Lage wäre, von ihrem Dienstgeber vor die Wahl gestellt zu werden: „Impfung oder Kündigung?:

Nach wenigen Stunden der Überlegung stellte sich heraus: in dem Falle, würde sie genötigt werden, würde sie – wie viele andere – seiner Weisung nachkommen. Immer vehementer würde ihr bewusst, wie armselig es wäre, wenn nicht sie in den Staat einzahlen würde, sondern umgekehrt, sie auf ihn angewiesen wäre. Sie schließlich hätte sich etwas aufgebaut und sei in ihrem Leben angekommen, während ich weit hinter meinen Lernaufgaben stehe, da mich der Staat mich schließlich durchfüttert.

Unser Geldwirtschaftssystem lässt in meinen Augen eher zu wünschen übrig, bishin zur Ausbeutung. Und keinen interessiert, um irgendein Beispiel zu nennen, etwa der Einsatz, z. B. eines Arbeitslosen, der sich um seine kranken Eltern kümmert oder die Tatkraft eines sogenannten Berufsunfähigen für beispielsweise sein Ehrenamt oder sonstiges soziales Engagement. 

Von daher, was mir wichtig ist, aufzuzeigen:

Ich möchte insbesondere den Berufsunfähigen, oder den Menschen, die ein schweres Schicksal erlitten hatten in der Vergangenheit, das sie außer Gefecht gesetzt hat, dadurch aber heute vom systemtreuen Denken grundsätzlich (!) abgebracht hat, mein letztes Schreiben an diese obig genannte Gesprächspartnerin nicht vorenthalten:


„Interessant ist halt, dass du bis gestern nicht nachgedacht hast, wie du würdest selber reagieren, aber über die anderen gemeint hast, sie wären nicht mutig, aufzustehen – zu sprechen. Ich glaube, du brauchst Zeit zu „überdenken“. Dir ist das vielleicht noch nicht klar, was du dann, wenn du selber mitmachst, auslöst (!); ich denke, du hast das noch nie in Bezug gesetzt zu dem, was du dir hart erkämpft hast, irgendwann heißt es halt: Geld/Macht/Ego oder Impfschäden/ Mitverantwortung/Neue Wege finden …… Da verliert Materie an Wert. Gut ist, dass du jetzt erstmal weißt, im Zweifelsfall würdest du auch mit der Masse !mitschwimmen!, sich selber zu belügen nutzt ja nix….. 🌠 
Vielleicht denkst du dann ja doch noch irgendwann um, wer weiß. 🍀 Ich glaube aber, wer einmal „drin ist“ (bei allem mitmacht, was zum Himmel stinkt), macht weiter ( … die Wege des Menschen sind verfahren ….) … Denen kann man in der Richtung auch nicht helfen. Das macht die ganze Lage relativ unglücklich. Irgendwann steht man an Mauern; weil das, was so manche Menschen je an Moral hatten, sei dann nicht nur weit hintan gestellt, sondern scheint über Bord geworfen.

Und du, ich bin mir mehr als bewusst, wie abhängig und berufsuntauglich ich bin, das kannst du mir glauben. Das empfand ich ja als größtes Dilemma, was ich heute völlig aus anderem Blickwinkel betrachte. Und selbst unser „Sozialstaat“ scheint ja im Zerfall. Teilhabe an Gruppen etc. haben wir als Bedürftige oft keine mehr. Aber glaub mir, da könne man mir gerade „der allerbeste Geist“ einflößen: “ Du bist so TOP, vollkommen HEIL und gesund wieder, kannst einen MEGA Posten haben, sehr viel Geld verdienen …, usw.“ (was völlig irrational ist) – „aber halt nur unter einer (!) Bedingung: Du musst weiter dein Leben aufs Spiel  setzen mit der Pharma (die kennst du ja wie aus dem Buche geschrieben) und diese natürlich samt all der Machthaber nebenher durch dein Mitmachen 🐑🐑🐑🐑🐑 weitergehend unterstützen — während  die, die gerade nicht so schlau sind wie du als Top-Bedienstete (gesetzt dem Fall) – die dann auch wirklich ihren Weg gefunden hat (!!!??)“ – weiter mehr und mehr auf der Stelle treten ….“ 🙈 


Wenn mir DAS suggeriert wird (!) – was kaum einer in dieser Ehrlichkeit ausspricht natürlich, und ich (mir dem Ausmaß der Frage, wenn auch nur darauf angespielt, bewusst) darauf antworten müsste – während die sozial Schwächsten weiter desozialisiert werden, den Kindern deren Zukunft entzogen wird, Alte schnellstmöglich vernichtet werden – ich würde ein klares NEIN (!) als Statement setzen. Ein ganz klares Nein. Ja, ich bin abhängig. Aber ich mache mich nicht zum Opfer ….. Nicht mehr. 
Ich bin sehr, sehr dankbar dafür, noch ein weiteres Sichtfeld zu haben, als: „Wow wie toll, ich bin da angekommen! (wie du ja meintest !), andere sind hinter mir, unter mir, längst nicht so toll und weit wie ICH. Ich habe ausgelernt. Etc.“ ~

Du, nein, so wert ich dich schätze, das sehe ich anders. Du bist deiner Selbst womöglich (noch) nicht richtig bewusst (oder warst es zumindest bis gestern nicht), das erfordert Verständnis. Du hast dir wenigstens nun ins Gesicht geschaut. Du musst nur vor dir geradestehen, das ist alles im Leben. 🌈 Bin sicher, Gott stellt uns vor eine gewaltige Prüfung. Ich kann solche Leute, die meinen, drüberzustehen, gar nicht verachten. Sie sind imgrunde ja (zunehmend) in trauriger Lage 🌌🌦️ Gibt halt (leider auch) sehr viele Pseudomoralisten, was diejenige nicht böse meine, man aber auch nicht unterschätzen darf. Deswegen sollte man vielleicht auch gar nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Jedoch genau aus dem Denken solcher heraus, die meinen: „die anderen unter mir, hinter mir“ (ob Pseudomoral oder pure Egozentrik) …. ist diese verquere Gesellschaft ja überhaupt erst entstanden – kannst du das nachvollziehen? Ich weiß nicht, ob du das verstehst. Ich hoffe, du siehst es mal aus dieser Perspektive 🌠🌠🌠🌠🌠 


Manche haben einfach noch nicht genug erlebt. Ich kenne viele in ähnlicher Situation wie du. Die auch würden „mitlaufen“. Nur mit dem Unterschied, dass sie zu ihrer Scheinheiligkeit oder auch nur „Schwäche“ stehen 🌠 (und genau wissen, dass es verkehrt ist) 😪 Sie würden Leute wie mich niemals degradieren. Ich kann dennoch nicht böse sein, viele sind genauso, aber ich sehe es als ihren Schwachpunkt an, die gerade überall herrscht, wo wir uns gerade umsehen.
Ein selbstbewusster Mensch gesteht sich ein, wenn er im Begriff ist, in eine Falle zu tappen. Und viele sind davor leider nicht gefeit. 
Auch solche Freunde habe ich, und das tut mir dann im Herzen natürlich weh, wenn sie sich – unwillentlich – verzetteln … Sie haben nicht rechtzeitig überlegt, worauf sie sich als Mitläufer plus Pharma-Proband einlassen. ⛵ Da ist der Zug halt teilweise (sind sie mal in einer Schlaufe gefangen) abgefahren. (Oder das Schiff.) Es ist zu hoffen, dass es auch andere Ideologien gibt.

Mal sehen, wohin die Reise geht …… Aber nein, ausgelernt hast du lange nicht – das ist ein Irrglaube (dem sollten wir alle nicht verfallen) ….. Da wärst du der einzige Mensch der Schöpfung ….. Wir wissen alle gar nicht, was uns alles noch bevorsteht.
Hat dennoch Freude gemacht mit dir zu plaudern 🍀 Ich habe sehr viel gelernt, vor allem ist mir klargeworden, dass viele nur zu gern über andere richten, sich selbst dabei (ich meine ihr Einwirken, nicht ihr Ego!) jedoch völlig vergessen 😪 ………..

Bleib wie du bist (aber erfahre dich immer wieder neu!) und wenn du konsequenter zu sein es nicht schaffst, ist es halt nicht dein Thema …..

Dein Konzept mit der Naturmedizin finde ich okay – naturheilkundig können wir künftig viel voneinander lernen da bin ich sicher, – hier sehe ich aber eher Sinn dann unter den „nicht RNA-generierten“ Menschen, wenn ich jetzt ehrlich bin (!). Andernfalls wird die Naturheilkunde nicht weniger bringen wie unter Neuroleptika-, Amphetamin- und Benzodiazepin-Einfluss (dem ich wie du weißt noch ausgesetzt bin). 


Und falls dein Chef mitzieht (Maßnahmen nach Regierung), wie „normal“ alle nach und nach im öffentlichen Dienst, wonach es aussieht, dann lass ihn wissen, selbst wenn du dich nicht entziehen kannst, es gibt auch noch Andersdenkende (…)


Danke für das ganze Input, das ich mitnehmen durfte …, man beginnt zu verstehen, dass durch zu viel Dunkles in der Vergangenheit man irgendwann von Erkenntnissen gesegnet ist, die einem keiner mehr nehmen kann, danke dafür, liebe kurzzeitige Wegbereiterin 🐾🐾 Und dann geht wieder jeder seines Weges 🌻. Denke, egal wie man denkt oder handelt, sich selbst manches Mal zu hinterfragen ist mit Sicherheit nicht verkehrt ~ flexibles Nachreflektieren werden wir immer brauchen, wenn das Leben und deren Umstände sich ändern mögen …..


Denn irgendwann ist das, was uns begleitet und das, was wir mitnehmen, nur mehr das, was IN UNS ist ………… Danke nochmal! 🌻🌻🌻